Veränderung will begleitet sein

Wie gehen Menschen - gesund -

durch Veränderungen hindurch und mit Veränderungen persönlich gut um?

 

Das ist die zentrale Frage meiner beruflichen Arbeit immer gewesen. Darin habe ich meine Berufung gefunden.

 

Das ist die zentrale Frage, die mich sowohl imStudium,

all meinen Ausbildungen und Fortbildungen bislang,

der sich nach dem Studium anschließenden Forschungsarbeit,

meiner Tätigkeit als leitender Angestellten in einem Konzern und

seit nunmehr 10Jahren aus der Außenperspektive einer Unternehmensberaterin

in der Prozessbegleitung von Menschen, Teams und Organisationen umtreibt.

 

Meine Erfahrung dabei:

Nur wer sich selbst immer wieder gut klärt,

kann in gute Beziehungen zu sich selbst und anderen treten

und die permanenten Veränderungen meistern.

 

Und dazu brauchts Impulse, vor allem aber einer Plattform

für eine regelmäßige Standortbestimmung.

Ob die Sicht Dritter von außen oder als die eigentliche permanente Aufgabe

innerbetrieblicher Strukturen im Unternehmen.

In beidem habe ich Erfahrungen und den Wert schätzen gelernt.

 

Was mir hilft, das ist vor allem dies:

 

- kleine, feine Instrumente, die die aktuelle Stressforschung liefert,

  ein Handwerkszeug, dass im operativen wie strategischen Vorgehen ungemein nützt

 

- Impulse zu einem "Gehirn-gerechteren" Denken und Handeln im Berufsalltag

 

- ein besseres Verständnis der emotionalen Gesprächsdynamiken,

  sie sind die eigentlich entscheidenden  für eine gelingende Kommunikation.

  Im Selbstmamanagement, d.h. dem inneren Dialog, um Erschöpfungsspiralen zu entgehen,

  wie in der Auseinandersetzung mit einem Gegenüber. Kunde, Mitarbeiter, Kollege.

 

https://www.youtube.com/watch?v=u-8meBYqOJg